Rezepte

Kochen: Energiequellen zusammen geben. Basteln. Kreativität einsetzen. 

Kochrezepte sind keine fixen Baupläne - benutze deine Kreativität, alles immer wieder abschmecken und die Gerichte erst servieren, wenn du damit zufrieden bist!

Hallo Frühling! Bärlauchpesto

Bärlauchpesto selber machen
Selbstgemachtes Bärlauchpesto

500 g Bärlauch

1 Handvoll Sonnenblumenkerne oder Pinienkerne

2 TL Salz (abschmecken, vielleicht brauchst du weniger, vielleicht mehr!)

250 ml Olivenöl (je höher die Qualität desto besser schmeckt das Pesto/wenn du keins hast, kannst du auch Sonnenblumenöl benutzen, es wird nicht so gut schmecken wie mit Olivenöl, ist aber viel besser als gar kein Bärlauchpesto)

frisch gemahlener Pfeffer

 

Wie? (ohne Küchenmaschine/Food Processor)

 

Bärlauch *sehr gut* waschen (wer weiß wie viele Hunde vorbei gegangen sind ;) und klein schneiden. Den Bärlauch sehr klein schneiden und in eine Schüssel geben. Sonnenblume- bzw. Pinienkerne in einer heißen (nicht geölten!) Pfanne anrösten, nicht weggehen. Wenn die Kerne golden braun sind, Pfanne von der Hitze nehmen. Kerne klein hacken und auf den Bärlauch geben. Salz, etwas Pfeffer und Olivenöl dazugeben und gut verrühren. Du kannst, wenn du lieber ein feines Pesto isst (ohne Stückchen) mit dem Pürierstab pürieren. Sonst nochmals abschmecken, vielleicht etwas mehr Salz (oder geriebenen Parmesan/Pecorino) dazugeben, weiterhin abschmecken, bis alles passt :)

 

Wie? (mit Küchenmaschine/Food Processor)

 

Bärlauch *sehr gut* waschen (wer weiß wie viele Hunde vorbei gegangen sind ;), grob schneiden in die Küchenmaschine (Food Processor) geben. Sonnenblume- bzw. Pinienkerne in einer heißen (nicht geölten!) Pfanne anrösten, nicht weggehen. Wenn die Kerne golden braun sind, Pfanne von der Hitze nehmen und auf den Bärlauch geben. Salz, etwas Pfeffer und Olivenöl dazugeben und kurz pürieren, dann loslassen, wieder kurz pürieren, dann wieder loslassen. Wiederhole diesen Püriervorgang, bis du die richtige Konsistenz erreicht hast (das entscheidest du). Abschmecken, vielleicht etwas mehr Salz (oder geriebenen Parmesan/Pecorino) dazugeben, weiterhin abschmecken, bis alles passt :)

 

Tipp: Das Pesto in einem Glas aufbewahren, ganz oben sollte immer eine dünne Schichte Olivenöl sein. So hält dein Pesto länger frisch! Im Kühlschrank für bis zu eine Woche-10 Tage aufbewahren. 

 

Varianten: Du hast kein Bärlauch? Nimm doch Rucola, Basilikum, Koriander, Petersilie, Grünkohl, Sareptasenf...was auch immer du hast, das grün ist und gegessen werden kann :) Keine Sonnenblumenkerne? Wie schaut's mit Walnüssen, Cashews, Mandel, ... aus? Probiere es einmal aus!

Scharfe Tomatensuppe

Ayurvedisches Kochen Wien
Singhalesische scharfe Tomatensuppe
5 große Zwiebel

6-7 Zehen Knoblauch

4-5 cm BIO(!) Ingwer (damit man den nicht schälen muss)

10 frische Tomaten grob gehackt

5x geschälte Tomaten in der Dose

4x pürierte Tomaten (etwa 2.5 liter insgesamt)

Olivenöl

etwa 75g Cashew-Nüsse 

3-4 EL Erdnussbutter

Zitronensaft von 0,5 Zitrone

 

Kräuter und Gewürze

- 0.5 Bund Basilikum, frisch und 2 EL getrocknet

- 1,5 TL Kurkuma Pulver (kann mit 2-3cm vom frischen Wurzel ersetzt werden)

- Zitronengras-Ringe (frisch, wenn möglich)

- 0,5 Bund Koriander

- 6-7 getrocknete Chilis (können auch mit Chiliflocken oder frischen Chilis ersetzt werden)

- frischer Pfeffer

- 1,5 EL Salz

 

Wie?

 

Olivenöl in einen großen Topf eingießen, wenn man Kreise mit der Flasche dreht, etwa 3-4 Mal kreisen - und heiß werden lassen. Zwiebel gehackt ins heiße Öl geben, umrühren und anschwitzen bis die glasig werden. Knoblauch, Ingwer und Zitronengras, klein gehackt, dazugeben, 1x umrühren, 2 Minuten lassen. Tomaten (alle drei Sorten) dazugeben, ein Mal umrühren und zum Kochen bringen (Topf mit Decke abdecken), etwa 30 Minuten köcheln lassen.

 

Ganz am Ende von den 30 Minuten, eine Pfanne auf mittlere Hitze heiß machen (KEIN Öl eingießen) und Cashew-Nüsse und Kurkuma dazugeben, ab und zu nach vorne und hinten bewegen, damit sich die Cashews umdrehen können. Sobald die Kurkuma zum Rauchen beginnt, die Pfanne von der Hitze nehmen, Cashews und Kurkuma sowie Erdnussbutter zur Suppe dazugeben. Basilikum (frisch und getrocknet), Koriander, Salz, Pfeffer, getrocknete Chilis zur Suppe geben.

 

Alles fein pürieren und abschmecken, ein bisschen Zitronensaft dazugeben. Wenn die Suppe zu scharf ist, mit Cashews und Erdnussbutter nachwürzen, mehr Basilikum und ein bisschen Salz. Wenn sie schärfer sein sollte, mehr Koriander und Chilis (Koriander dämpft die ‘heiße’ Schärfe, die manchmal bei zu vielen Chilis entsteht). 

 

Heiß mit Joghurt und Kokosmilch sowie Basilikum, Koriander, Chilis, Salz und Pfeffer servieren.

Weihnachtskekse á la (raffinierten) zuckerfrei

Zuckerfreie Weihnachtskekse
Mmmm...

(Bild ausnahmsweise...weil meine nicht so schön waren...vom breifreibaby)

250 g Butter

300 g Mehl (Ich mag gerne Dinkelvollkorn, daher ist die Menge für Dinkelvollkornmehl. Weizenvollkorn geht auch ganz gut. Nussmehl könntest du auch ausprobieren, hier kann ich nicht sagen ob die Menge genau richtig ist)

200 g Karotten

1 TL Backpulver

Prise Salz

Schale einer Zitrone

200 ml zuckerfreie (selbstgemachte..?) Marmelade

gehackte Nüsse (opt.) zum Drüberstrahlen (zuerst mit Ei/Milch/Hafermilch bestreichen)

 

 Wie?

Karotten schälen und fein reiben und Butter würfeln. Beides mit Mehl, Backpulver, Zitronenschale und Salz mischen bis der Teig homogen ist, aber nicht länger. Diesen dann für eine Stunde in den Kühlschrank geben. 

 

Den Ofen auf 160 °C vorheizen. Teig in 3 Teile teilen und jeweils wie eine Pizza ausrollen. Dünn mit Marmelade bestreichen und in 12 Pizzastücke schneiden. Vom dicken Ende her aufrollen und auf ein Backblech setzen. Wenn gewollt, mit Ei/Milch bestreichen und mit Nüssen bestreuen. Ca. 20-24 Minuten backen.

 

Zuckerfreie Marmelade (du könntest sie ja auch im Reformhaus kaufen, wenn du magst)

 

Dafür gebe ich etwa 100 g Obst (Zwetschken/Physalis/was auch immer du gerne als Marmelade isst) zusammen mit 3-5 Datteln (wie süß ist das Obst das du verarbeitest?) in einen Topf und lasse es bei kleiner Hitze ca. 10 Minuten köcheln. Pürieren. Geht das Pürieren nicht? Gebe ein bisschen Wasser dazu (fange mit einem EL an, dann langsam dazugießen. Sonstige Flüssigkeiten können auch benutzt werden - Rum, Vanille, usw. Nochmals kurz kochen lassen, wenn die püriert ist. Schon ist deine zuckerfreie Marmelade fertig - gar nicht so anstrengend. Nur: Zucker wird als Konserviermittel in einer Marmelade benutzt, also müsst du jetzt die Marmelade a) aufessen b) für Kekse benutzen c) einfrieren. Du kannst sie nicht einfach in den Kühlschrank geben und sie in ein paar Wochen essen (ein paar Tage gehen schon). 

 

Ayurveda Bliss Balls

Ayurveda Bliss Balls
Höchste Vorsicht geboten! ;)

 100 g Ghee oder Kokosöl

eine Packung Dateln (etwa 200 g)

eine Packung Feigen (etwa 200 g)

Cashew-Nüsse (100 g)

Pistachio-Nüsse (100 g)

Zimt und Kardamom (optl.)

 

*Mengen sind nicht genau...muss überhaupt nicht genau sein, benutze was du zuhause hast!

 

Kokosöl/Ghee in einen Topf geben und auf niedriger Hitze flüßig machen. Datteln und Feigen grob hacken und zur Öl/Ghee dazu geben, 5 Minuten ziehen lassen. Alle Zutaten zusammengeben und mit einem Purierstab/Food Processor zu einer einheitlichen Menge verarbeiten.

 

Du müsst Bälle mit den Händen formen können, wenn der 'Teig' zu flüssig ist, einfach mehr Nüsse oder getrocknetes Obst dazugeben, wenn er nicht zu einer Menge verarbeitet werden kann, mehr Ghee/Kokosöl dazugeben.

 

Herrlich, (verarbeiteten-)zuckerfrei, gut haltbar.

 

Für die optionale Bestreuung: Kokos, Pistazien gehackt oder Kakaopulver

Paprika Suppe mit selbstgemachtem Brot

Paprikasuppe mit selbstgemachtem Brot
Eine warme Suppe für kalte Tage

2 Zwiebeln

Knoblauch

4-5 rote oder gelbe Paprika

2 große oder 4 kleine Erdäpfel

3 EL Olivenöl

Salz

Oregano

 

Erhitze langsam das Öl - Zwiebeln langsam anrösten, Knoblauch dazugeben und 2 Minuten anrösten. Die gewürfelten Paprika dazugeben, 5 Minuten anrösten, dann die gewürfelten Erdäpfel dazugeben. Gieße genug Wasser in den Topf hinein um das Gemüse abzudecken - nicht mehr, nicht weniger. 15 Minuten langsam wallen lassen, das Salz und frischer Oregano dazugeben. Pürieren, weiter würzen wie gewünscht.

 

Einfaches, nahrhaftes, herrliches Vollkornbrot (JA, du schaffst das!)

 

 500 g Vollkorndinkelmehl

500 g warmes Wasser (nicht heiß!)

1 EL Salz

1/2 TL Germ

Körner wie gewünscht

 

Alle trockenen Zutaten mit einer Küchenmaschine zusammenmixen mit dem Knethacken, das Wasser langsam eingießen, 5 Minuten lang kneten lassen. Wenn du keine Küchenmaschine hast, alles langsam mit der Hand zusammen mischen  und 5-10 Minuten lang mit der Hand kneten. Den Teig gehen lassen bis er sich verdoppelt hat, sanft zu einem Brotlaib formen, in die Brotform hineingehen, 30 Minuten rasten lassen.Den Ofen auf 250 Grad stellen.

 

20 Minuten lang auf 250 Grad backen, die Temperatur auf 200 runterstellen, etwa 25-35 Minuten weiter backen bis das Brot schön braun wird.

 

Lass das Brot abkühlen...dann...endlich...genießen!!

Yummy-yummy-in-my-tummy Hummus

selbstgemachter Hummus
HUMMUS!!!

2-4 Knoblauchzehen

500 g Kichererbsen

3 EL Tahina (Sesampaste) 

2-4 EL Olivenöl

Saft einer Zitrone

Salz

Kreutzkümmel / Curry / Gewürze wie gewünscht

 

Tahina und Olivenöl 2 Minuten lang mit einem Stabmixer pürieren, nicht vorher aufhören. Knoblauch und Zitronensaft dazugeben, cremig pürieren. Die Hälfte der Kichererbsen dazugeben, 2 Minuten lang pürieren. Salz, Gewürze und die zweite Hälfte der Kichererbsen dazugeben, cremig pürieren. Abschmecken, verfeinern. Genießen!